Wie funktioniert die Google Suchmaschine?

So funktioniert die Google Suche: Crawling -> Indexierung -> Ranking -> Filterung. Mit Updates und Filtern sorgt Google für Qualität in den SERPs der Google Suche. Hier erfahrt Ihr, wie die Suchmaschine funktioniert.
andreas-becker-bester-seo-deutschlands.jpg
wie funktioniert google
Inhalt des Artikels

Die Google Suchmaschine ist beantwortet uns jede Frage, aber wie funktioniert das? Die Suchmaschine beginnt mit der Indexierung und Kategorisierung. Das sind die Grundfunktion einer Suchmaschine wie Google, aber es gibt mehr. Der Hauptunterschied zwischen Google und seinen Vorgängern wie Altavista oder Yahoo ist der Google Pagerank. Das ist einer der wichtigsten Rankingfaktoren von Google.  Aber von Beginn an…

Am Anfang kommt der Google Bot und indexiert

Google untersucht Webseiten und sortiert diese in bestimmte Kategorien ein. Dafür verwendet Google Crawler, Bots, Spider oder Robots. Diese Worte stehen für das Gleiche, aber es gibt verschiedene Crawler oder Bots (oder für welches Wort man sich entscheiden möchte). Den Bot für Desktopbesucher (und mittlerweile ist dieser nicht mehr existent, Google verwendet nur noch den für Smartphones) und zum Beispiel einen Bot für Bilder oder Smartphones.

Diese indexieren die gecrawlten Webseiten, anhand der Signale die sie von der Seite aufnehmen werden sie gerankt. Sie springen über Links von einer Webseite zur nächsten. Wie viele Webseiten im Google Index stehen? Sogar Google hat aufgehört zu zählen! Eine nicht gecrwalte Seite wird es also nicht im Index geben. Webmaster können entscheiden ob eine Webseite indexiert und gecrawlt werden darf, oder ob nicht. Dafür gibt es die robots.txt oder das Robots-Metatag. Wenn jetzt ein Google Nutzer etwas sucht, dann wird im Index nach relevanten Ergebnissen geschaut (was passt am besten zur Suchanfrage).

Google filtert für dich

Was wir nicht merken, es laufen mehrere verschiedenste Filter über die Google Suche – das Suchergebnis ist also nicht überall gleich. Ganz im Gegenteil! Die im Zug neben dir Sitzende, kann bei gleicher Anfrage, eine total andere Suchmaschinenergebnisseite (SERP) sehen.

Filter gibt es zum Beispiel für Lokalität (woher kommt die Suchanfrage) oder für Vorlieben (welche Webseiten habe ich bisher besucht). Auch für frühere Suchanfragen (was sucht er wirklich). Suche ich zum Beispiel nach Pinguin dann sehe ich nicht nur Pinguine auf Seite 1, sondern auch Google Updates. Es spielt allerdings keine Rolle, was man in sozialen Netzwerken liked.

Über 200 Filter laufen über eine solche Suchanfrage. Man nennt das auch personalisierte SERP oder sogar private SERP. Am Ende kann selbst eine Rolle spielen mit wem man Emails ausgetauscht hat. Mehr dazu kann man unter: Die Wahrheit über Google SERPs erfahren.

Es existiert nicht immer das gleiche Google für jeden! Die Filter und Algorithmen die für das Google Suchergebnis zuständig sind werden angepasst, optimiert oder sogar komplett verändert. Dafür gibt es von Google offline, aber auch Live Tests!

Wie oft gibt es solche Anpassungen? Google änderte im Jahr 2013 die Suchalgorithmen über 600-mal. Das ist also fast 2mal am Tag. Große Updates die entscheidende Veränderungen hervorrufen, wie etwa der Panda, der Pinguin oder zuletzte der Hummingbird oder das Autorship ShakeUp sind aber selten. Diese kommen vielleicht 3- 5 mal im Jahr vor und versorgen SEOs mit Stoff für Diskussionen.

Google bekämpft aktiv Spammer

Google hat ein Team das Webspam bekämpft. Der bekannteste im Team ist sicher Matt Cutts (siehe Video). Er war lange der Head of Webspam bei Google. Diese Menschen suchen nach Wegen den Spam zu bekämpfen um die Qualität der Google Suchergebnisse zu verbessern. Es ist dir sicher aufgefallen (oder du hast das nie erlebt): Es ist sehr lange her, dass du eine Seite gefunden hast, die komplett falsch und am Thema vorbei war. Mit der Qualität der Google SERPs kann man sehr zufrieden sein! Aber Google optimiert weiter.

Wenn man von Hand (also Manuell) als Spammer aus Google verbannt wird, dann wird man über die Google Webmaster Tools (Search Console) über solche manuellen Maßnahmen informiert und kann diese beheben. Der lange Weg zurück ins Suchergebnis. Wenn man aber einem Algorithmus erlegen ist, dass muss man schon selbst herausfinden. Darüber informiert Google nicht.

Hinter einer einfach aufgebauten Seite, auf der Sie Ihre Suchergebnisse sehen, steht ein komplexes, sorgfältig entwickeltes und getestetes System, über das tagtäglich mehr als 3 Mrd. Suchvorgänge ausgeführt werden.

Im Video spricht Matt Cutts über die Google Webseite die erklärt, wie Google funktioniert. Er spricht auch über einige kleine, aber interessante Dinge wie den Pogo Stick Effekt, der Webseiten schlechter Einordnet, wenn Besucher sie nach einer Suche immer wieder schnell verlassen. Es ist auf jeden Fall sehenswert:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie viele Suchanfragen werden bei Google gestellt?

In 100 Sekunden werden bei Google etwa 4 Millionen Suchanfragen gestellt. Von diesen 4 Millionen Suchanfragen waren 16 % also 640.000 vorher so noch nie gestellt worden! Das zumindest sagte die letzte Statistik, die ich Ende 2016 vor die Augen bekam. Stellt sich die Frage wie sinnvoll es ist, auf eine bestimmte Suchanfrage zu optimieren?!

interessante Links: So funktioniert die Google Suche (bei Google)

Wie kommt es zu Suchergebnissen

Google hat deine Seite indexiert, kategorisiert und gespeichert. Nun sucht jemand, er stellt eine Suchanfrage. Es erfolgt die Wortanalyse seitens Google. Die Maschine versucht zu verstehen, was du wirklich willst.

Rechtschreibfehler werden Korrigiert, Neueste Trends werden durchsschaut und spezielle Suchworte wie: Öffnungszeiten, Bilder, Video oder Rezension werden in der Frage gesucht. Der Google-Algorithmus versucht (auch dank BERT) dich zu verstehen. Die Suchmaschine übersetzt deine Suchanfrage in „Googlisch“.

Diese Suche wird nun mit dem Index abgeglichen. Wenn die Phrase in den wichtigen Teilen einer Website (Meta-Title, Linkankern usw.) vorkommt, dann wird sie relevant sein. Google stellt nun die Relevanz der Seiten fest, durch Rankingfaktoren.

Eine Seite wird nicht gefunden, weil sie Keywords wiederholt. Wenn du Katzen im Internet suchst, dann bekommst du einen Knowledge Graph mit Katzen, Videos und Bilder zu Katzen und sicher auch Wissen über Katzen. Was du nicht siehst, die Seite die am Häufigsten Katzen sagt. Auch nicht in einer bestimmten Anzahl pro Textlänge (Keyworddichte).  Dir werden die besten Ergebnisse gezeigt, nicht die optimiertesten.

Am ende kommen Filter und Personalisierung, um den Kontextbezug herzustellen und noch relevanter für dich persönlich zu sein.

Übrigens: Unter myaccount.google.com kannst du festlegen, was zur Verbesserung der Suchergebnisse verwendet werden darf  und welche Daten in deinem Google-Konto gespeichert werden. Deaktiviere „Web- & App-Aktivitäten„, um die Personalisierung der Google-Suche zu deaktivieren.