Keyword Recherche – Keywordanalyse & User-Intent

Du bist hier:

Eine Keyword Recherche, also eine ausführliche Analyse für Suchbegriffe. Dabei geht es auch um Suchvolumen bei Google, aber in dieser Anleitung lernst du, dass du ohne den User-Intent zu verstehen, nicht gefunden werden kannst! Um eine Keywordanalyse perfekt zu gestalten, musst du verstehen, was der Nutzer von Google erwartet und dann die beste Antwort geben! Und jetzt erfährst du wie!
Keywordrecherche - User intent

Alle Google-Optimierungen beginnen mit der Keyword Recherche

Egal ob die Keyword Recherche für SEO oder SEA, es geht um mehr als die Frage: Wie oft ein Wort bei Google gesucht wird. Es geht um eine komplexere Keyword Recherche. Ja um eine Analyse von Suchvolumina, aber auch um den User-Intent und Entscheidungen! Du triffst Entscheidungen: Welches Keyword das Beste ist und welches die besten Chancen bietet.

Mit anderen Worten: SEO-Keyword Recherche ist mehr, als die Such-Häufigkeit herausfinden.

Bei einer Keyword Recherche werden

  • Keywords und Suchvolumen herausgefunden
  • Suchbegriffe Analysiert
  • Rankingchancen verglichen
  • User-Intent analysiert
  • Semantische Begriffe und Themen erkannt

Viele SEOs gehen hier einfach den falschen Weg, es geht nicht um viele Suchbegriffe und große Themenrelevante Keywordsets. Viele denken noch zu sehr Keyword und zu wenig User, mach du nicht den gleichen Fehler!

Inhalt des Artikels

1. Keywords und Suchvolumen finden mit Tools

Bei der Keywordrecherche möchtest du auch Suchvolumen herausfinden. Du musst schon wissen, was gesucht wird, um die richtigen Hauptkeywords  anzugehen. Das ist vor allem bei der Basic Optimierung wichtig. Also zum Beispiel für den Meta-Title oder die H1-Überschrift.

Suchvolumen herausfinden und in einer Liste exportieren, dass geht mit diversen Google- und SEO Tools. Um Suchvolumina herauszufinden, verwendest du am besten den Google Keyword Planer, speziell wenn du im SEA-Bereich unterwegs bist: Sinnvoll!. Dieser Planer sollte dann die erste Anlaufstelle sein. Er ist von Google und kostenfrei. Allerdings liefert der Keywordplaner nur noch für zahlende AdWords-Kunden exakte Suchvolumen. Wer keine Google-Ad Kampagne aktiv betreibt, bekommt „von-bis“ Werte.

Keywords finden mit dem Google Keyword Planer

Im Keyword Planer muss man zuerst einmal einige Keywords angeben. Also wie würdest du dein Business suchen? Oder auch deine Dienstleistung, dein Produkt. Je nachdem, für welche Seite du Keywords suchst. Ein paar Worte reichen und Google sagt euch, wie Nutzer (Google User) nach dem Thema suchen.

Als Ergebnis bekommst du eine lange Tabelle mit Keywords und Suchvolumen. Du kannst nun in Excel oder einer anderen Tabellenkalkulation diverse Keywords automatisiert ausschließen. Vielleicht Keywords mit zu wenig Häufigkeit, oder Keywords die eine Stadt enthalten, in der du nicht bist. Zumal eine Stadt mit optimieren nicht das SEO von heute ist, eher Local-SEO für regionale Sichtbarkeit.

Wenn du noch nie mit dem Keyword Planer gearbeitet hast, findest  du im SEO Tutorial für Anfänger eine Anleitung zum Keywords und Volumen finden.

Keyword Recherche erste Ergebnisse
Erste Ergebnisse der Keywordsuche - Keywords, Suchvolumina und Preise (Von-Bis-Werte, da keine AdWords Kampagne läuft, sonst wären die Werte exakt)

Wie du siehst (oder ahnst, sorry für dir Bildqualität), schon die erste Recherche mit nur zwei vorgegebenen Wörtern liefert enorm viele potenzielle Keywords. Nicht für jedes Keyword wird eine eigene Zielseite benötigt. Du musst demnach die Keywords für dich sortieren. Doch vorher kurz zu Keyword-Tools.

Andere Keyword-Tools haben Vorteile

Für deine Keyword Recherche können passende SEO-Tools wie das SemRushs Keyword-Tool eine Hilfe sein. Sie können beim Filtern helfen, zeigen SERP-Features und Trending-Topics.

 

Weitere Tools für die Keyword Recherche

Auch Semrush, Sistrix, Xovi oder andere SEO Tools, bieten dir Keywords, Suchvolumen, Schwierigkeitsgrade usw.

Anhand dieser Informationen kannst du Keywords noch besser sortieren. Wichtig ist es, Keywords für sich einzuschätzen und die besten zu optimieren. Nur auf Nischen zu Zielen, dass ist weniger Erfolgversprechend. Diese Tools kosten oft Geld, aber sie sparen Zeit, also kannst du rechen, ob es sich für dich lohnt oder nicht.

2. Keywords sortieren mit User-Intent Recherche

Keywords nach dem recherchieren zu sortieren ist sinnvoll. Dabei gibt es diverse Möglichkeiten:

  • nach Suchvolumina
  • oder dem Zusammenhang (thematisch)
  • nach User-Intent (kaufen, informieren, lernen, …)
  • ebenfalls nach Stärke der Konkurrenz
  • und natürlich nach eigenen Chanchen

Deine Chancen zu einem recherchierten Keyword bei Google gefunden werden hängen am User Intent und deiner Antwort. Du kannst natürlich grob vorformatieren nach den 3 Arten der existierenden Suchanfragen:

  1. transaktionsgetriebene (transactional Suche mit Kaufabsicht),
  2. navigationsgetriebene (navigational Suche nach einer Brand) und
  3. informationsgetriebene (informational Suche nach einer Antwort)

So vorsortiert musst du weiter gehen, allein die Frage „Welche Art Suchanfrage ist es“, lässt sich nur auf einem Weg beantworten:

Du musst die gefundenen Begriffe auch googeln! Denn du musst wissen, was die User als Ergebnis sehen wollen. Das sagt euch Google mit den Ergebnissen auf Seite 1 im SERP.

Will der User ein Produkt kaufen oder etwas erfahren? Das kannst du nur anhand der Suchergebnisse sehen. Weitere Hinweise geben dir Google Suggest und ebenso die Relevanten Suchergebnisse am Ende des SERPs oder Andere Fragten auch:

 

3. Keywordchancen einschätzen und weiter sortieren

Frag dich selbst…
Ist das Keyword für den Inhalt deiner Website relevant? Findet der Suchende bei einer Suche mit diesen Keywords auf deiner Website, wonach er sucht? Wird der Suchende glücklich sein mit dem, was er bei dir findet? Wird dieser Besucher deine SEA oder SEO Ziele erfüllen, wenn er so auf deine Seite kommt? Wenn die Antwort auf all diese Fragen ein klares „Ja!“ ist, dann fahre fort …

Schau dir Konkurrenten an…
Was macht die Konkurrenz unter diesen Keywords? Hast du eine Chance ein besseres Ergebnis für den User zu liefern? Vielleicht testest du einige dieser Keywords mit AdWords Kampagnen.

Ermittele mit den gesammelten Daten den genauen Wert jedes Keywords…
Angenommen, eine AdWords-Anzeige hat 5.000 Impressionen an einem Tag generiert, von denen 100 Besucher auf deine Website gekommen sind und drei davon für einen Gesamtgewinn (nicht Umsatz) von 300 Euro konvertiert haben.

In diesem Fall ist ein einzelner Besucher für dieses Keyword 3 Euro wert. Diese 5.000 Impressionen in 24 Stunden könnten eine Klickrate zwischen 18 und 36 % mit einem #1 Ranking generieren, was 900-1800 Besuche pro Tag bedeuten würde. Bei 3 Euro pro Tag, oder zwischen 1 und 2 Millionen Euro pro Jahr. Sortiert und optimiert!

Keyword Recherche Video: Keyword-Research & Prioritizing Step by Step

Es gibt eine Menge Videos zum Thema Keyword Recherche, eine gute Basis schafft dir das hier sicher:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist mit Longtail Keywords

Nehmen wir an, du hast ein Online-Schuhgeschäft, wäre es nicht großartig, Nummer 1 für das Keyword „Schuhe“ zu sein?

Es ist toll mit Keywords zu arbeiten, die 500 Suchanfragen pro Tag oder sogar 5.000 Suchanfragen pro Tag haben, aber in Wirklichkeit machen diese beliebten Suchbegriffe weniger als 30% der Suchanfragen im Internet aus. Die restlichen 70% liegen in dem sogenannten „Longtails“ der Suche.

Longtail-Keywords, dass sind Millionen einzigartiger Suchanfragen, die möglicherweise an einem bestimmten Tag nur ein paar mal durchgeführt werden, aber zusammengenommen den Großteil des Suchvolumens der Welt ausmachen.

Übrigens: Es ist so, dass Google 16 % der am Tag gestellten Suchanfragen noch nie zuvor gehört hat. In solchen Fällen unterstützt Rankbrain die Suchmaschine.

Eine Lektion, die Suchmaschinen-Marketer gelernt haben ist, dass Long-Tail-Keywords oft besser konvertieren, was daran liegt, dass Suchende später im Kaufzyklus nach den longtails suchen.

Eine Person, die nach „Schuhen“ sucht, surft wahrscheinlich und ist nicht bereit zu kaufen. Jemand der allerdings auf der Suche nach „bestem Preis auf Air Jordans Größe 42“ sucht, der hat praktisch die Kreditkarte schon in der Hand!

Nach der Recherche, vor der Optimierung

Du hast die Keywords recherchiert, analysiert und sortiert – Zeit die Prioritäten festzulegen, eine SEO-Strategie zu erstellen (wenn nicht schon geschehen) und zu optimieren. Hier findest du die SEO-Basics wie man diese optimiert!

Diese Artikel für Fortgeschrittene SEOs könnten dir gefallen