OnPage SEO Checkliste

Ich habe eine Affinität zu Checklisten, aus gutem Grund. Sie helfen nichts zu vergessen. Und deshalb folgt hier die OnPage SEO Checkliste, die Schritt für Schritt Anleitung um deine Seite OnPage zu optimieren.
andreas-becker-bester-seo-deutschlands.jpg
onpage seo checkliste header

Bevor du mit der Checkliste loslegst

Das hier ist eine OnPage SEO Checkliste, die einen Teil der SEO komplett abdeckt, den OnPage Teil. Genauer den des Optimierens deiner Seite. Ich gehe also davon aus, dass du ein Keyword Recherche gemacht hast und deine Seite eine sinnvolle Struktur aufweist.

Es sollte auch klar sein, dass du hier einen Haufen an SEO-Faktoren bedienst, aber nicht alle. So ist Linkbuilding, Social Media oder Branding nicht unbedingt Teil dieser Liste, hier geht es um die Optimierung an deiner Seite selbst. Die SEO-Basics, die jede deiner Seiten erfüllen sollten.

Ich erkläre sie dir zuerst in Worten, anschließend in einer Grafik und dann in einer Checkliste zum Abhaken. Diese kannst du downloaden. Du willst nur nochmal die Liste herunterladen und kennst dich hier schon aus?

Inhalt des Artikels

OnPage Optimierung: Die Basics Schritt für Schritt erklärt

Du hast eine Seite und diese soll nun zu Keyword XY gefunden werden. Dafür müssen diverse Punkte beachtet werden. Diese Liste wird dir helfen, nichts zu vergessen, sie kann eine Art Vorlage für jeden neuen Beitrag sein, den du erstellst. Los gehts!

Metadaten sind der erste Touchpoint

Besonders wichtig sind der Meta-Title und die Meta-Description. Es gibt viele weitere Meta-Tags, die beiden sind das wichtigste! Der erste Touchpoint! Im SERP werden die beiden als Snippet angezeigt und damit ist klar: Das Keyword muss enthalten sein, sie sollten ins Google Snippet passen und natürlich lesbar erscheinen.

Die Überschrift ist der erste Kontakt bei dir

War das Google Snippet überzeugend, dann erfolgt der Klick. Der erste Kontakt auf deiner Seite muss zeigen: Hier bist du richtig! Das Keyword muss also in deine gut sichtbare Hauptüberschrift. Ob H1 oder H2 spielt weniger eine Rolle. Aber die OnPage Norm (best Practice) macht deine Hauptüberschrift zur H1 und diese gibt es einmal. Alle weiteren Überschriften folgen einer Überschriften-Hierarchie.

Es gibt SEO-Tools, die dir sagen, dass Title und Überschrift nicht identisch sein sollen. Ich habe dutzende Seiten als Gegenbeweis vorzulegen (Inklusive Amazon, eBay und Wikipedia). Das ist viel zu simple gedacht und längst kein Zeichen von Überoptimierung.

Lass den Link sprechen

Vielmehr die sprechenden URLs sind gemeint. Lass dir sinnvolle Namen für deine URLs einfallen und diese verwenden das Keyword ebenso.

Content wie du ihn lesen würdest

Du würdest gern eine Keyworddichte hier sehen? Eine Textlänge oder Schriftgröße? So ist das nicht! Auf jeden Fall hast du das Keyword und Variationen zu erwähnen, wie auch in den Metas oben, aber nicht X-Mal pro 100 Worte. Stell dir Google nicht so einfach vor, Core-Updates wie auch das BERT-Update machen Google zu mehr als einem Keywordzähler! Grundsätzlich gilt: Willst du gefunden werden, erwähne die Phrase einmal.

Zur Länge gibt es auch eine Faustformel, die du ganz einfach übernehmen kannst: Soviel wie nötig, sowenig wie möglich. Warum? Weil du nicht 2000 Worte lesen möchtest um zu erfahren, dass SEO zu Deutsch Suchmaschinenoptimierung bedeutet (als Beispiel). 

Oben ist der Content Fett

Above the Fold, also der Teil den du siehst bevor du scrollst, wenn du eine Seite öffnest, ist entscheidend. In diesem Abschnitt muss ich erkennen, dass ich hier richtig bin. Ein fetter und aufgeblasener Header/ Hero mit Monster CTA ist oft nicht so von Vorteil. Auch mit Werbung solltest du dich in diesem Bereich zurückhalten! Google hat Dinge wie den „Page-Layout-Algorithmus“ und rendert auch deine Seite.  

Der Mensch zählt mehr als die Maschine

Du schreibst für den User, den Leser, denjenigen der die Frage beantwortet haben möchte. Google findet die richtige Antwort unter Millionen. Wichtig ist daher vor allem, dass der User-Intent erfüllt wird! Suche ich nach „Bei Google besser gefunden werden„, dann möchte ich genau das: Wissen wie ich besser gefunden werde. Klar, aber viele Wege sind möglich: Selbst machen, Agentur, Anleitung, Tutorials. Google liefert Ergebnisse anhand dessen, was die Suchenden ansehen. Du findest Anleitungen, keine Agentur mit einem Angebot.

Andersrum, bei der Suche nach einer „SEO Agentur“ findest du keine Anleitungen, nur Agenturen. Du findest den User-Intent also durch Googeln, Ergebnisse ansehen und Interpretieren.

Besser ist besser noch besser

Google möchte die richtige Antwort geben und tut es bereits! Dein Weg deinen Content auf Seite 1 bei Google zu platzieren ist also:

  • Die ersten analysieren,
  • das existierende verbessern und
  • dich zu einer noch besseren Antwort zu machen!

Das ist sicher nicht einfach, aber so funktioniert diese Branche. Frage dich selbst, wie oft du noch (prozentual) auf Ergebnisse stößt, die vollkommen daneben sind. Jetzt sagen viele ständig, aber das ist falsch. Erinnere dich an 1999 und deine Suchen damals, zu Jung? Erinnere dich an 2007, wie sahen die Ergebnisse aus? Es war normal den Zurück-Button zu klicken und das nächste Ergebnis zu wählen. Frustrierend, wenn auf Seite 3 immer noch nicht deine Lösung stand! Heute ist die richtige Antwort wahrscheinlich auf Google ohne Klick zu lesen!

Dein User ist nicht dumm

In den meisten Fällen musst du davon ausgehen, dass dein User lesen kann. Er hat ja irgendwie einen Satz in den Google-Suchschlitz eingehackt. Demnach spielt „Lesbarkeit“ aka Flesch Reading Ease eine zu vernachlässigende Rolle. Gut, wenn du für deine Zielgruppe den richtigen Ton triffst. Schlecht, wenn du dich auf den Wert eines Tools konzentrierst.

Die Medien machen nicht nur Musik

Was du benötigst, sind oft andere Inhalte, Grafiken, Infografiken, Videos oder Tonaufnahmen. Allein die Verwendung ist ein Mehrwert. Ein Bild ist mit einem Alt-Attribut das es Beschreibt noch viel mehr Wert! Mehr zu Bilder-SEO findest du hier. Aber für die Checkliste genügt:

  • Nutze Medien, wenn möglich
  • Verwende Alt-Attribute mit beschreibendem Inhalt inklusiv der Keywords

Jetzt kommt der Werbepart

Webseiten müssen Geld verdienen, das ist OK. Auch Google ist (eher war) eine Website die Geld verdient. Nun ist Google mehr, aber die Basics verbietet der Riese nicht. Google unterstützt dich mit Adsense zum Beispiel. Es ist OK deine Webseite zu monetarisieren, aber nicht zu viel! Hast du zu viel Werbung, dann kann es sein, dass du dich damit ausschließt, vereinzelte Werbebanner sind Ok!

Zeit und Größe ist Geld

Es ist ein kleiner Faktor und doch: Mach deine Website schnell! Denn der Pagespeed und auch die Größe deiner Seite (Datenvolumen), sind entscheidend. Nutze für die Optimierung zum Beispiel Pagespeed Insights von Google.

Jetzt Mobilmachen

Wir haben 2020 und schon 2013 sprach Google von mobiler Optimierung und es gab das Mobilegeddon. Dieses Jahr wandern alle (auch deine) Seiten in den Mobile-First-Index. Also bitte: optimiere deine Seite für Mobile Endgeräte! Nutzen kannst du auch hier ein passendes Google-Tool.

Spinne dein Netz

Die interne Verlinkung ist das A und O deiner Websitestruktur. Baue Links in deinen Content, interne für wichtige und themenrelevante Seiten. Aber auch externe Links zu Autoritäten. Auf Nofollow solltest du besonders bei den internen Verlinkungen verzichten. Bei den externen würde ich nofollow nur dann verwenden, wenn es auch notwendig ist (zum Beispiel bei bezahlten Links).

OnPage-Basics Infografik

Die Basics sind absolute Basics. Es kann durchaus komplizierter sein, aber diese Liste kann dich immer daran erinnern, was du unbedingt bedenken musst.

48 Checklisten Punkte zum Abhaken

Hier nun die 48 Punkte-lange OnPage Checkliste für dich in Wort und als PDF-Dokument zum Abhaken. Am Ende der Liste findest du den Link zum PDF. Lade die Liste herunter und Nutze sie. Viel Erfolg!
  1. Keyword Recherche
  2. Ein Artikel zu diesem Keyword existiert bei dir noch nicht
  3. User-Intent verstanden
  4. Du hast Know-how oder extrem gut recherchiert
  5. Keyword ist im Meta-Title
  6. Dein Keyword ist in der Meta-Description
  7. Keyword in URL
  8. Keyword in Hauptüberschrift
  9. Hauptüberschrift ist H1
  10. H1 kommt nur einmal vor
  11. Zwischenüberschriften vorhanden
  12. Keyword und Synonyme verwendet
  13. Rechtschreibung und Grammatik geprüft
  14. Medien verwendet (Bild, Ton, Video)
  15. Alt Attribut von Bild mit Keyword
  16. Above the Fold ist wichtiger Content
  17. Nicht zu viel Werbung
  18. Kein Spam / Keywordstuffing etc.
  19. Content einmal laut gelesen
  20. Content ist besser als die ersten bei Google
  21. Kein doppelter Inhalt
  22. Content so lang wie nötig, so kurz wie möglich
  23. Mehrwerte im Content enthalten
  24. Du wiederholst nicht nur, was jeder schon weiß
  25. Besser hättest du das nicht machen können
  26. Die Seite ist echt Hilfreich
  27. Wikipedia würde dich verlinken
  28. Du würdest die Seite weiterempfehlen
  29. Beleuchtest du das Thema von allen Seiten
  30. Du bist ein bisschen Stolz auf das geschriebene
  31. Dieser Seite würdest du vertrauen, wenn es nicht deine wäre
  32. Die Seite ist intuitiv bedienbar
  33. Du beginnst mit der Lösung und erklärst dann
  34. Du hast eine Zusammenfassung
  35. interne Links verwendet
  36. externe Links zu bekannten Quellen
  37. Mobil optimiert
  38. Teilen in sozialen Netzwerken ist einfach möglich
  39. Du hast einen passenden CTA oder andere Wege der
  40. Monetarisierung eingebaut
  41. Diesen Artikel zu haben ergibt absolut Sinn
  42. Du würdest den Artikel verlinken, wenn es nicht deiner wäre
  43. Deine Konkurrenten hätten diesen Artikel gern selbst
  44. Du hast nicht versucht ein Keyword noch irgendwo hinzuquetschen
  45. Die Seite funktioniert auf allen Browsern und Geräten
  46. Pagespeed optimiert
  47. interne Links zeigen auf deinen Content
  48. Die Seite wurde zu Google gesendet