Die besten free WordPress-Plugins

Du bist hier:

Die besten kostenlosen WordPress-Plugins die du installieren solltest. WordPress-Plugins gibt es viele - die meisten kostenlos. Ich habe in 10 Jahren viele PlugIns installiert und wieder gelöscht. Einige sind frustrierend, andere halten nicht, was sie versprechen. Deshalb hier die besten free WordPress-Plugins, die deine Website verbessern.
WordPress Plugins - die besten kostenlos

Mit diesen WordPress-Plugins wird deine Website profitieren. Die SEO Plugins/Tools für WordPress hast du, aber es gibt andere SEO-Plugins für WordPress, die der SEO deiner Seite helfen werden.

Ich habe in 10 Jahren mit WordPress sicher Tausende Plugins installiert, gelöscht. Ich war mal happy und mal superfrustriert. Es wird oft nicht gehalten, was versprochen wird. Manche funktionieren einfach nicht. Darum diese Liste mit den WordPress Plugins. Ich möchte nicht, dass WordPress Plugins dich frustrieren.

Inhalt des Artikels

Top 10 WordPress-SEO-Plugins für Anfänger

Hier habe ich meine Top 10 Liste für Anfänger, die ich bei den meisten WordPress Installationen wie automatisiert mitnehmen würde, wenn ich kein Geld in die Hand nehmen möchte.

Ein durchschnittlicher Blog benötigt: Speed, Related Posts, ShareButtons, Hilfe für den User (UX).Hier die Plugins und warum ich ausgerechnet dieses nehme und kein anderes (vielleicht bekannteres).

Verwende nebenbei nicht zu viele WordPress-Plugins. Es mag verführerisch sein, aber oft verlangsamen sie die Seiten. Slider laden CSS und JS an der falschen Stelle (sie blockieren das Rendern sehr häufig). Tabellen-Plugins sind beim richtigen Theme unnötig. Am Ende (gerade bei günstigen Hostern) ist es für die Time-To-First-Byte (TTFB) gefährlich, zu viele Plugins zu installieren.

  1. Ein SEO-Plugin, meist YOAST, warum und welche man noch wählen kann erfährst du im WP SEO Plugin Beitrag.
  2. Cache Enabler & Autoptimize – Ich habe hin und her probiert, gerade bei günstigen Hostern sind die beiden in Kombination, die schnellste Lösung. Sie liefern beim Pagespeed und der UX die besten Resultate!
  3. TOC+Table of Content Plus ist richtig eingesetzt genau richtig um dem User zu helfen
  4. Smush – kümmert sich mit liebe um deine Bilder (Größe, Optimierung – verzichte aber auf das hier verwendete LazyLoading und nimm stattdessen das, von Autoptimize)
  5. Social Warfare– wenn DSGVO konfores Teilen von Beiträgen, dieses Plugin hat die höchste Interaktionsrate und läuft schnell.
  6. WP Ulike ist ein extrem kleines Like/Bewertungs-Plugin, dass deinen Beiträgen früher schnell und einfach zu Sternen im Google Suchergebnis verholfen hat. Das ist seit einem Google-Update aber nicht mehr möglich. Lediglich Liken und Statistiken hast du jetzt noch, was nicht schlecht ist!
  7. Widget Logic – so kannst du unterschiedliche Widgets in einer Sidebar haben, ob du nun nach Kategorien, Tags, Beiträgen und Seiten unterscheidet oder nur auf bestimmten Seiten und Beiträgen eines möchte. Widget Logic macht vieles möglich.
  8. Disable Comments – weil meist WordPress nicht als Blogsystem genutzt wird. Also raus damit! Wirklich nur nützlich, wenn ihr keine Kommentarfunktion wollt. Wer mag, es gibt auch Disable Feed…
  9. All in One WP Migration – dieses Plugin ist meist deaktiviert. Manchmal möchte man etwas in der Datenbank ersetzen (http links zu https z.B.) oder ein BackUp ziehen. Dann aktiviere ich All in One WP Migration.
  10. Yuzo Related Posts, denn es läuft schnell ist anpassbar. Funktioniert gut automatisiert auf Kategorie oder Schlagwortbasis. Die Beiträge können trotzdem ausgewählt werden und es gibt eine Statistik. Das Plugin erhöhte meine Pages per Visit um 25% und damit mehr, als die anderen.

Weitere tolle WordPress-Plugins

Außerdem habe ich noch viele weitere Plugins genutzt, die je nach Website-Thema echt nützlich waren und auch für dich sein können. Manche (wie etwa Pagebuilder) nutze ich selbst oft nur bedingt in kostenlosen Versionen, doch Kunden manchmal schon in Free-Versions.

Hier ist es besonders gefährlich, einmal gewählt, kann man meist nicht zurück. Andere davon installiere ich, je nach Bedarf. Hier die Plugins im weiteren Favoriten-Kreis:

  • Schöne Preistabellen liefert Pricing Table by Subsystic, denn die Preistabellen kann man auch in der Free Version des Plugins schön aussehen lassen und sind total einfach zu bedienen.
  • Viele benötigen einen Visuellen Editor, zum Drag and Drop bauen. Ganz einfach weil nicht jeder HTML und CSS perfekt kann. Da empfehle ich den Pagebuilder von Elementor oder den, von Site Origin und das passende Site Origin Widget Bundle.
  • Die Amazon Affiliate Seiten sollten keine Amazon iFrames einbinden, sondern den von Amazon Angebotenen Amazon Associates Link Builder verwenden. Inklusive des responsiv Sliders.
  • Shortcodes Unlimited können ebenfalls beim Design unterstützen, mit Accordeons, Tabs und vielem mehr.

Spezielle Plugins für WordPress

Natürlich gibt es Websites die auf Cookies Hinweisen müssen oder ein Analytics Opt Out ermöglichen sollten. Andere benötigen Kontakt oder Produkte oder einen Shop.

Mehrsprachigkeit oder, oder, oder – für alles gibt es das passende WordPress-Plugin. Dann sind diese WordPress-Plugins am Besten:

Pro Tip: Ein WordPress-Plugin das viele ersetzt

Du kennst es, viele Plugins machen deine WordPress Seite langsam. Das ist schon mal ein Punkt, warum du hier weiterlesen solltest.

Du kannst nicht wirklich HTML, CSS oder Design? Punkt zwei warum du echt gespannt sein solltest!

PHP und Mobile Optimierung bereiten Kopfzerbrechen? Du kannst schreiben, aber keine Websites erstellen? Doch!

OK es kostet 49 Dollar im Jahr, was etwas weniger als 45 Euro sind – pro Jahr! Und was bekommst du? Das:

  • Den wohl schnellsten und einfachsten PageBuilder
  • Ein Table of Content
  • Related Posts
  • Kontaktformular
  • > 50 weitere Widgets
  • Template/ Theme-Editor per DRAG and DROP ohne viele Fähigkeiten und Rechte-Problemen
  • WooCommerce Builder
  • Pop-Up Builder
  • Unglaublich viele Design-Templates (>300)
  • Anleitungen (Text und Video) und Support
  • Sticky Header / Footer einfach erstellen 
  • u.v.m.

Was du dann noch brauchst? Autoptimize, Cache-Enabler, Disable-Comments, Yoast und das Cookie Plugin. Also versuch doch ein Jahr Elementor-Pro!

Diese Artikel zu WordPress-SEO könnten dir gefallen