5 Wichtige Linkbuilding Grundlagen die Du auf jeden Fall kennen solltest

Linkbuilding birgt immer die Gefahr einer Strafe durch das Pinguin Update. Wenn man sich an diese Linkbuilding Grundlagen hält, ist diese Gefahr nicht gegeben.
grundlagen linkbuilding

Das neue Penguin Update ist ein realtime Update. Das bedeutet, es wird kein erneutes ausrollen benötigt, sondern immer weiter laufen (in Echtzeit). Eine Strafe spricht sich also künftig schneller aus, als einmal alle 12 oder 18 Monate. Die Strafe für schlechtes Linkbuilding folgt auf dem Fuße. Demnach ist künftig besondere Vorsicht unter den Linkbuildern geboten.

Halte Dich an die Linkbuilding Grundlagen

Natürlich könnte man sagen: Ich halte mich nicht an Regeln, ich mache das, was im Moment funktioniert! Und diesen Satz hört man unter Linkbuildern nicht selten. Aber welche Regel die Google uns aufträgt, wird diese Suchmaschine (die Einzige, die in Deutschland wirklich genutzt wird) nicht durchsetzen? Alle Regeln werden kommen und durchgesetzt!

Für nachhaltige Suchmaschinenoptimierung müsst Ihr den Regeln folgen, denn früher oder später wird Google sie durchsetzen. Tut nicht was heute noch funktioniert, tut was morgen noch funktionieren wird!

Natürlich kann man heute Links kaufen und Ankertexte frei wählen, Linkfarmen und Blognetzwerke besitzen und eine Weile damit durchkommen. Auch Webspam-Taktiken lassen sich (kurzweilig) umsetzen. Aber mit einem Realtime Pinguin, ist kein Erfolg mehr da, der länger als 4-6 Wochen andauert. Also wozu?

1. Backlinks unter Deiner Kontrolle

Links die Ihr kontrolliert sind äußerst gefährlich. Vielleicht habt Ihr mehrere Blogs? Dann verlinkt Ihr die doch auch. Wenn Google in den letzten Jahren etwas häufig bestraft hat, dann Links die man selbst kontrolliert. Denkt nur an das Guest Blogging, denn die Beiträge die Ihr schreibt, die enthalten Eure Links. Wenn man die nicht bestrafen müsste, dann würde es nicht passieren. Das große Problem ist:

Ihr wisst bescheid über den Ankertext und das lässt Euch manipulieren

Ich will nicht sagen: Linkt nicht unter Euren Blogs rum und schreibt keine Gastbeiträge, im Gegenteil! Wenn ein Link sinnvoll ist, dann gibt es keinen Grund, ihn nicht zu setzen! Ich will Euch sagen: Denkt nicht an den Ankertext! Denn wenn Ihr darüber nachdenkt, dann manipuliert Ihr ihn. Hier ein Keyword, dass hilft gefunden zu werden. Für alle, die nicht Wissen was ein Ankertext ist:

<a href="www.musterdomain.de" title="titel">DAS HIER IST DER ANKERTEXT</a>

Er hat einen ungeheuren Einfluss auf das Ranking, zu den Keywords die in Ihm enthalten sind. Deshalb steckt da keine money-keywords rein und auch keine bestes oder billig. Sobald da ein bestes xyt oder billig abc auftaucht, kann das kein natürlicher Link mehr sein! Google wird nicht aufhören, Backlinks zu bestrafen (nur wenn nötig) die Ihr kontrolliert!

Das Internet besteht aus Links – Backlinks auf eigenen Seiten setzen ist OK, allerdings gilt hier besondere Vorsicht.

Denkt daran, dass jeder Backlink den Ihr erstellt (oder erstellen lasst) an sich, schon ein Verstoß der Google Guidelines ist. Egal wie hochwertig der Content um Ihn herum ist. Wenn ihr ein Blocknetzwerk besitzt, wird Google eventuell bald alles bestrafen, was Euch gehört!

2. Fragt nicht nach Ankertexten

Und das bringt uns direkt zum nächsten Punkt. Ihr habt tollen Inhalt und streut Eure Mails um Links zu gewinnen, dass ist Ok, aber fragt nicht nach diesen Ankertexten. Auch wenn diese Backlinks von Euch nicht offensichtlich kontrolliert werden, Keywords im Anker sind immer problematisch! Macht das einfach nicht!
 
Und fragt nicht nur NICHT nach Ankertexten, streut auch nicht ein und denselben Link (z.B. Gastbeitrag) an zu vielen Stellen.

3. Externe Links im Footer oder Widget

Nein, wirklich nein! Hier interessiert auch nicht Keyword oder nicht, es ist definitiv gegen die Richtlinien und wird sofort bestraft! Ihr wollt eine weitere Eurer Unternehmensseiten verlinken und das auf jeder Seite im Footer? Ihr seid eine Designagentur und bietet Seiten an, die im Footer zu Euch linken? Dann nehmt wenigstens NOFOLLOW! Nofollow bedeutet, diese Links vererben keine Linkkraft, etwas dass Google in der Regel nicht bestraft. Wollt Ihr wissen wie man Links zu Nofollow-Links macht? So:

<a href="www.musterdomain.de" rel="nofollow" title="titel">Anker</a>

Einfach nofollow in ein rel=““ schreiben und Ihr seit ersteinmal sicher damit. Belest Euch bei Searchenginewatch genauer zum Thema: Natürlichkeit von Sitewidelinks.

Bedenkt auch diese Fakten zu Sitewide Backlinks:

  • Sitewide Backlinks sind sehr oft Opfer vom Penguin Update
  • Haben diese auch noch Keywords im Anker ist es eine klare Überoptimierung
  • Dabei ist der Wert eines solchen Links unglaublich gering !!!

4. Der Backlink braucht Werte

Oft vergessen, Google wertet Links nicht nach der Anzahl! Auch nicht allein nach dem Pagerank einer verlinkenden Seite (wir kennen den Pagerank ohnehin nicht mehr, nur Google). Der Wert und der Ort des Links ist wichtig! Ein Link inmitten eines Beitrages (wie die externen Links hier, ein paar sind es schon wieder geworden) ist viel mehr Wert, als ein Link im Footer oder Widget.
 
Und mit viel mehr, da meine Ich unglaublich viel mehr. Wenn über einen Link viel Traffic zu Euch kommt und der Traffic auf Eurer Seite bleibt (nicht gleich wieder geht), dann ist das ein absoluter Über-link. Wir wissen doch, dass Google unser verhalten kennt und weiß, ob ein Link geklickt wird und der Beitrag dann auch gelesen, angelesen oder angewidert geschlossen.





5. NoFollow vs DoFollow Backlinks

Am Ende spielt es für Google eine wichtige Rolle, einen Backlink zu finden. Denn der sagt ja irgendwie etwas über den Inhalt der verlinkten Seite an. Besonders wenn Text um den Backlink herum auftaucht (er also nicht im Widget oder Footer steckt). Das Follow-Attribut vererbt nur die Linkkraft, was ein (zugegeben großer) Bonus ist, aber kein muss. Akzeptiert nofollow Links und besteht nicht immer auf das dofollow! Wikipedia Backlinks haben noch heut Gewicht, dabei sind alle NOFOLLOW!
linkbuilding grundlagen

Fazit zu den Linkbuilding Grundlagen:

  • keine Links Seitenweise (Domainweit) im Footer oder Widget
  • keine Ankertextmanipulation
  • Vorsicht bei Links, die Ihr kontrolliert
  • halte Dich an die Regeln
  • akzeptiere auch mal nofollow Backlinks

Dann wirds schon gut gehen
[wp_ulike]