E-A-T: Expertise, Authority und Trustworthiness

E-A-T: expertise authority trustworthiness

E-A-T ist erstmal kein gewöhnlicher oder direkter Rankingfaktor und nichts, worüber der Google Algorithmus so nachdenkt. Warum ist E-A-T dann wichtig? Weil es das Ziel von Google ist, Seiten mit genügend Expertise, Authority und Trust in den Top-Ergebnissen zu zeigen. Damit ist das auch das Ziel, eines jeden Rankingfaktors!

Ist E-A-T ein Ranking-Faktor? Nicht, wenn Sie damit meinen, dass es eine technische Sache ist, wie etwa die Geschwindigkeit. Also etwas das wir direkt messen können.

Wir verwenden eine Vielzahl von Signalen, um festzustellen, ob der Inhalt mit E-A-T übereinstimmt, oder auch wie es ein Mensch beurteilen würde.

In dieser Hinsicht ist EAT ein Ranking-Faktor.

Danny Sullivan – GOOGLE SEARCH LIAISON

Was bedeutet E-A-T

E-A-T heißt Expertise, Authority und Trustworthiness und es steht zu gut Deutsch für dein Maß an Fachkompetenz und Vertrauenswürdigkeit. Am Ende ist es das, warum du bei Google gefunden wirst, deine Kompetenz

Woher kommt E-A-T

EAT kommt schon von Google, von Googles „Quality Ratern“. Also von Googlern welche die Qualität einer Webseite bewerten. Sie haben ihre eigenen Guidelines und bewerten Webseiten anhand dieser Richtlinien.

Hier kannst du sie finden und lesen, dass es die Quality Rater gibt und wie sie deine Webseite bewerten.

Warum und für wen ist EAT wichtig

Auch wenn EAT kein direkter Rankingfaktor ist, so ist es doch wichtig. Schließlich beschreibt es in einem gewissen Maß das, was Google von Top-Ergebnissen erwartet.

Es ist also für jeden wichtig! Doch besonders wichtig für Seiten in den Branchen Gesundheit und Finanzen. Die fachliche Bezeichnung wäre YMYL (Your Money Your Live).

Einige Seiten oder Themen können potenziell die zukünftige Gesundheit, das Glück, oder die finanzielle Stabilität oder Sicherheit beeinflussen.

Wir nennen diese Seiten “Your Money or Your Life” Seiten, oder YMYL.

Google

Kann man E-A-T verbessern

Klar kann man das und es ist an sich das „Daily Business“ eines jeden SEO-Managers. So bekommt man Expertise und Autorität oder eben Fachkompetenz dadurch, dass man sie zeigt.

Fragen zu Themen beantworten, nach bestem Wissen und Gewissen. Das eigene Knowhow darstellen, etwas das eigentlich schonimmer getan wird, wenn SEO richtig angegangen wurde.

Der schwierigere Teil ist der letztere, die Vertrauenswürdigkeit. Die bekommst du durch Erwähnungen und Links. Backlinks von vertrauenswürdigen Seiten und das ist dann schon schwerer.

Denn Google ist unglaublich gut geworden, die Wichtigkeit von Backlinks zu erkennen. Das unterscheidet die SEO von 2010 mit der SEO von heute.

Es ist eben immer noch Content, On-Page Optimierung und Backlinks. Letztere sind nun allerdings schwerer zu bekommen, da Linkbuilding von früher, gerade im YMYL-Bereich, aber auch allen anderen, nicht mehr ist, wie es mal war.

Aber auch Content erstellen ist nicht mehr wie früher, es genügt nicht zu schreiben und da bin ich. Expertenthemen sollten von Experten angegangen werden. Wenn du zu einem Thema keine Expertise hast, stellt sich auch die Frage: Warum dann eine Webseite zum Thema?

Ich arbeite seit über einem Jahrzehnt als SEO, doch auch ich habe mal angefangen. SEO-Glossars, SEO-Wikis und Toolseiten waren eine häufige Anlaufstelle für mich. Darum versuche ich hier klare Antworten zu geben und meine Meinung weitgehend außen vorzulassen.

ersteller Andreas Becker SEO